BSB Vol. 3: Ich bin auch total fertig. Ich habe den ganzen Tag gearbeitet und dann noch zwei Stunden Sport gemacht.

Varianten: Diese Sätze werden auch gern ergänzt durch detaillierte Zeit- und Maßangaben und können beliebig erweitert werden: „Ich habe 8 Stunden gearbeitet, dann habe ich mich 2 Stunden mit Freunden getroffen, dann war ich Einkaufen und noch 10 km joggen. Ich bin so fertig!“

IHR MÜSST JETZT STARK SEIN

Ja, hm, Leute, ich weiß jetzt nicht, wie ich es euch schonend beibringen soll. Aber einer muss euch mal die Wahrheit sagen. Bitte setzt euch hin und atmet tief durch. Wenn man den ganzen Tag arbeitet, Erledigungen macht, Leute trifft und sich bewegt, dann ist es ganz NORMAL, fertig und abgeschlagen zu sein. Ja, auch ein junger und gesunder Körper braucht Ruhe, Pausen, Schlaf und Zeit für Regeneration. Nur bekommt ihr die meiste Zeit, zum Glück, kaum etwas davon mit. Aber auch eure Energievorräte sind begrenzt. Puh, jetzt ist es raus!

Jemandem mit Fibromyalgie, den kleinste und alltäglichste Verrichtungen erschöpfen (siehe Spoon-Theorie!), jemandem, der am Ende des Tages müde und abgeschlagen ist von einem Arbeitspensum, das andere in zwei Stunden erledigen und ihm aufzuzählen, was einen an seinem vollgepackten Tagesplan so ermüdet hat, ist unangebracht und taktlos. Wie auch all‘ die anderen Sprüche aus dem Bullshit-Bingo. Und für Spoonies vor allem frustrierend. Es ist schon schwer genug, täglich nicht daran zu verzweifeln, dass man eben mit ganz anderen Energiemengen haushalten muss, als gesunde Menschen. Das ist wirklich nicht einfach. Auch so kommt man nicht umhin sich doch ab und zu mit anderen zu vergleichen, die Unterschiede zu sehen und sich dabei zu wünschen einfach ein „normales“ Leben zu führen. Was würde ich dafür geben, mich den Tag über abrackern zu können, um DANN zu sagen, dass ich fix und alle bin…? Aber man entwickelt Strategien damit klarzukommen. Das Leben geht weiter.

Wenn ich dann aber gefragt werde, wie es mir geht und ich antwortet etwas wie „Naja, ich bin ziemlich fertig und hab‘ nicht viel auf die Reihe gekriegt heute“ und mein Gegenüber reibt mir seinen stressigen Arbeits- und Freizeitalltag unter die Nase – das fühlt sich ziemlich beschissen an. Das heißt natürlich nicht, dass nicht jeder das Recht hat, von einem zehrenden Tag müde und erschöpft zu sein. Oder dass ich die Leistung, die der Andere erbringt, nicht anerkenne. Es ist völlig logisch, verständlich und natürlich, dass stressige Zeiten auch an jemandem, der gesund ist, nicht spurlos vorbeigehen. Doch das ist eben genau der springende Punkt: es ist normal und natürlich, die logische und absehbare Konsequenz. Viel Arbeit bedeutet viel Energieaufwand, was wiederum zu Ermüdung und Erschöpfung führt. Eigentlich eine ganz einfach Rechnung.

Der direkte Vergleich – eine No-Win-Situation

Apropos Rechnung. Einen solchen Satz gegenüber jemandem rauszuhauen, der mit chronischer Erschöpfung zu kämpfen hat, ist ungefähr so passend, als würde man zu einem Grundschüler, der gerade mühselig die Grundrechenarten paukt gehen, neben ihm eine komplizierte Kurvendiskussion führen und am Ende sagen: „Meine Herren, das war jetzt aber knifflig!“. Ich hoffe, es wird langsam klar, worauf ich hinaus will. Für alle zwei ist die jeweilige Aufgabe schwierig zu bewältigen. Ein direkter Vergleich wirkt jedoch grotesk und lässt einen der beiden als unfreiwilligen Verlierer dastehen.

Wie viel bin ich noch wert?

Dass in Zeiten der Leistungsgesellschaft ja besonders die „wertvollen“ (?!) Mitgliedern mit Aufmerksamkeit, Materiellem und Status belohnt werden, die sich scheinbar unermüdlich und ohne Rücksicht auf die eigene Schmerzgrenze zu immer mehr Leistung peitschen, als harte Nüsse beklatscht und bewundert werden und allzu häufig als Vorbild dienen, sei hier nur am Rande erwähnt. Da verwundert es leider nicht, wenn solche, die nicht mithalten können oder wollen, als soziale Verlierer dastehen.

Aber zurück zum Ausgangspunkt. Was könnte man stattdessen in so einer Situation zu seinem Gegenüber mit Fibromyalgie oder chronischer Erkrankung sagen?

Alternativen

Wie wäre es, erst einmal mit Verständnis oder Mitgefühl zu reagieren. Ein „Ich verstehe“, „Das hört sich anstrengend an“, „Ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlst“ oder „So ein Mist aber auch!“, wären nur einige Möglichkeiten. (Auch hier gilt wie immer: bitte kein überschwängliches Mitleid ausschütten.) Um seinen eigenen Zustand auszudrücken wären Sätze wie „Ich brauch jetzt auch mal ´ne Pause“, „Ich bin auch total erledigt“ oder „Ich bin heute auch nicht mehr zu viel zu gebrauchen. Lass uns gemeinsam ´was Ruhiges machen“, wären meine Vorschläge. Aber bitte nicht als Erwiderung auf so einen Satz einen mündlichen, detaillierten time sheet vom Stapel lassen. Außer man wird danach gefragt. Auch ohne das ist nämlich jedem Spoonie im Normalfall klar, dass der oder die Andere einen wesentlich volleren Tag hinter sich hatte und das zu wissen ist nicht unbedingt toll, aber es ist eben so.

Dass beides gleich anstrengend sein kann und es ganz schön frustrierend ist, sich so etwas von jemandem anzuhören, der die WAHL hat und dafür noch einen – wie auch immer gearteten Ausgleich (Geld, Anerkennung etc.) bekommt –, wenn man es sich eben nicht aussuchen kann, ob man diese Anstrengung nun Tag für Tag auf sich nimmt, das sollte hoffentlich klar geworden sein.

Einen kleinen Ausblick zum Abschluss. Wie hat es eine kluge junge Frau bei einem unserer Spoonie-Treffen ausgedrückt? „Wenn die mal alt werden und anfangen zu jammern und uns zu fragen ,Wie machst du das bloß? Wie kriegst du das alles auf die Reihe, so mit deinen ganzen Einschränkungen? Wie soll das funktionieren?‘ Dann können wir sagen: wir wissen schon wie’s geht, wir kommen klar! Dann werden sie so scharf sein auf unsere Tipps und Tricks, dass sie dafür bezahlen wollen!

In diesem Sinne, haltet eure Löffel steif!

eure FibroFee  

Für mehr Infos, Tipps und Artikel zum Thema Fibromyalgie folge mir jetzt auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Wenn du keinen Blog-Beitrag mehr verpassen willst, dann trage dich doch gleich hier unten für den Newsletter ein. 

6 Replies to “BSB Vol. 3: Ich bin auch total fertig. Ich habe den ganzen Tag gearbeitet und dann noch zwei Stunden Sport gemacht.”

  1. Einen Wunsch zu äußern, bei dem man ganz genau weiß, dass dieser nie in Erfüllung geht, nie in Erfüllung gehen kann, ist ….
    Ist das wirklich idiotisch?
    Ich sehne mich nach der einstigen aktiven Zeit. Zu gern möchte ich mich für zwei Stunden auf mein geliebtes Rad schwingen und strampeln oder einfach meinen Ehrgeiz spüren und mit den Männern mithalten wollen, wenn sie trainieren.
    Das ist nur ein kleiner einstiger Teil von mir, der mir sooo gut tat.
    Gestern stand ich keine volle Stunde in der Küche, zupfte Salat und schnippelte Gemüse und brauchte dringend eine Ruhepause, weil ich fix und alle war!
    Fibromyalgie – ein gemeines Schicksal!

    1. Nein, das ist sicher nicht idiotische sondern wohl eher eine Überlebensstrategie ;-).
      Das kann ich total nachvollziehen! Auch für mich sind solche alltäglichen und scheinbar einfachen Tätigkeiten immer sehr ermüdend.
      Schön, dass du hier her gefunden hast! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.