Von Fibromyalgie, dem Murmeltier und einer Zeitreise

Hier folgt die Fortsetzung der Geschichte von Dr. Bullfrog: hier geht’s zum kompletten ersten Teil. WAS BISHER GESCHAH: Die Protagonistin Ria trifft in einer Kuranstalt unerwartet auf einen Arzt, der einem Ochsenfrosch gleicht – Dr. Bullfrog. Dieser hält einen Monolog darüber, dass er herausgefunden habe, wie die Krankheit Fibromyalgie geheilt werden könne. Seine haltlosen Erklärungen und die Urteile, die er über Ria fällt, ohne sie zu kennen, machen sie sprachlos und vor allem wütend. Doch bevor sie zu Wort kommen kann, ist das „Gespräch“ auch schon vorbei. Wutentbrannt stürmt sie aus der Kuranlage hinein in den Wald. Plötzlich dringt ein Wispern aus einem Gebüsch, dem sie durch das Dickicht folgt.

Fibromyalgie und mein Leben im Paralleluniversum

Vielleicht hat sich die eine oder der andere schon gefragt, was es mit dieser Kategorie „Paralleluniversum“ auf sich hat. Hier findet ihr nicht nur die Texte, die nicht Teil meines Fibromyalgie-Bullshit-Bingos sind. Hier findet ihr Texte, die beschreiben, wie mein Alltag, mein Leben und meine Gefühle mit einer chronischen und (meist) nicht sichtbaren Erkrankung aussehen. Sehr oft fühle ich mich, als würde ich in einem Paralleluniversum leben – irgendwie scheint alles gleich, bis auf diesen einen Unterschied, der mein Leben aber komplett verändert. Das Lustige, oder auch das Traurige daran: praktisch keiner um mich herum bekommt etwas davon mit, außer sie oder er kennt meine Diagnose – aber nicht mal dann

Dr. Bullfrog

Ich ahnte nicht, dass das Klicken des dunkelblauen Griffes des Drehschlosses der Startschuss war, der mein Leben vollkommen durcheinanderwirbeln würde. In dem Moment, in dem die Wut meinen Körper flutete, wurden die Gesetze von Zeit und Raum außer Kraft gesetzt. Nur hatte ich da noch keinen blassen Schimmer. Aber alles der Reihe nach. Als ich den Riegel im Schloss einrasten hörte, spüre ich, wie sich eine heiße, dicke und rasende Welle in mir ihren Weg bahnt. Es ist, als hätte dieses leise Klicken, dieser Kontakt des kleinen Hebels mit seinem Gegenstück in der Tür einen Schaltkreis geschlossen, durch den nun der überbordende Strom meine Synapsen flutet. Heiß und dröhnend höre

„Fibromyalgie – gibt’s doch gar nicht!“

Ich muss zugeben, ich habe einige Zeit mit mir gerungen, ob und wie ich diesen Text schreiben soll. Ich habe diesen elenden und leider immer noch zu oft geäußerten Satz „Fibromyalgie – gibt’s doch gar nicht!“ ganz bewusst nicht in mein Bullshit-Bingo aufgenommen. Die Existenz der Fibro steht außer Frage, und ich wollte denjenigen, die das immer noch nicht einsehen wollen und zu denen die neusten Forschungsergebnisse anscheinend immer noch nicht durchgedrungen sind, keinen Raum auf meinem Blog bieten. Das bringt diese Ignoranten aber natürlich leider nicht zum Verstummen. IGNORANTEN – ICH KOTZ EUCH GLEICH AUF DEN BILDSCHIRM Und als ich dann zufällig bei Youtube auf dieses Video zum Thema

FibroFees Wiki

In diesem Wiki erkläre ich Begriffe, die helfen können chronische Erkrankungen und Fibromyalgie besser zu verstehen. FATIGUE „Nach David Cella bedeutet Fatigue „eine außerordentliche Müdigkeit, mangelnde Energiereserven oder ein massiv erhöhtes Ruhebedürfnis, das absolut unverhältnismäßig zu vorausgegangenen Aktivitätsänderungen ist.“ Fatigue ist somit eine krankhafte Erschöpfung, die sich nicht durch normale Erholungsmechanismen beheben oder den Betroffen durch Schlaf effektiv regenerieren lässt.“ (Quelle: DocCheck Flexikon). FIBROS So bezeichne ich, der Einfachheit halber und weil es doch gleich weniger bedrohlich klingt, alle Menschen, die ein Fibromyalgie-Syndrom (FMS) haben. FIBRO-FOG oder FIBRO-NEBEL So bezeichnet man ein weit verbreitetes Symptom einer kognitiven Dysfunktion, die sich durch Erinnerungsprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit und Verwirrtheit äußern kann. Das Gehirn ist