Los geht’s: meine Kur mit einer speziellen Fibromyalgie-Therapie! (Anzeige)

Endlich geht’s los – heute startet meine Kur. Zum dritten Mal werde ich eine Kur mit einer speziellen Therapie zu Fibromyalgie machen. Seit meiner Diagnose habe ich schon so viel ausprobiert, aber nichts hat mir so gut geholfen wie das. Leider ist die Therapie zwar bei den Krankenkassen anerkannt, aber wenige Ärzt*innen und Patient*innen wissen davon, dass sie bei Fibromyalgie sehr gut wirkt.

Na, seid ihr neugierig geworden? Dann folgt mir auf Facebook, Instragram und Twitter. Dort werde ich euch die nächsten drei Wochen mitnehmen und euch zeigen, was ich dort mache und wie alles abläuft.

Am meisten erfahrt ihr auf meinem Instagram-Profil: dort werde ich in den Stories unter anderem kurze Videos posten. Die sind immer nur für 24 Stunden online – vergesst also nicht, regelmäßig vorbeizuschauen ;). Für alle, die noch kein Instagram auf ihrem Smartphone haben: es ist kostenlos und sehr einfach zu bedienen, probiert es doch einfach mal aus! Es ist auch eine gute Möglichkeit, sich anonymer auszutauschen und zu kommentieren (im Vergleich zu Facebook).

Die Rede bei der Behandlung ist von der Radon-Therapie im Heilstollen in Bad Gastein in Österreich (Anzeigenlink). Warum diese Therapie in dieser Form weltweit nur in Bad Gastein anboten wird, werdet ihr in den nächsten Wochen erfahren. Ich möchte diese Therapie bekannter machen und hoffe, dass auch viele von euch davon profitieren können. Wie immer möchte ich dabei in Austausch mit euch sein und darum dürft ihr gerne fleißig kommentieren und Fragen zur Therapie und dem Ablauf stellen und Vorschläge machen. Ich werde eure Anregungen aufgreifen und so viele Fragen wie möglich beantworten.

Nach Ablauf der Kur wird es mehrere ausführliche Artikel auf meinem Blog dazu geben. Das wird allerdings noch einige Zeit dauern, vermutlich bis ins neue Jahr. Wenn ihr das nicht verpassen wollt dann abonniert meinen Newsletter (siehe Fußleiste).

Ich freue mich auch sehr, verkünden zu dürfen, dass die ganze Aktion im Rahmen meiner ersten großen Kooperation stattfindet. Das heißt, ich arbeite mit dem Gasteiner Heilstollen zusammen und kann euch so die größtmöglichen Einblicke und Hintergrundinformationen bieten. Ich bin selbst auf den Heilstollen zugegangen, weil ich schon die letzten Jahre sehr zufrieden mit der Therapie und deren Wirkung war, also lange bevor dieser Blog entstand. Ich freue mich, dass das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht. Transparenz und Authentizität sind mir sehr wichtig – wie immer spiegeln die Berichte meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen ehrlich wieder. Rechtlich bin ich verpflichtet, das Ganze stets als Werbung bzw. Anzeige zu kennzeichnen.

Wenn ihr mich und meine Arbeit für mehr Aufklärung und Aufmerksamkeit für die Themen Fibromyalgie und chronische Erkrankung unterstützen wollt, und ihr eine Kur im Gasteiner Heilstollen plant, dann nennt bereits bei der Buchung einfach das Stichwort „FibroFee“. Der Heilstollen führt ein Bonuspunktesystem, das jede*r Patient*in offen steht und so wissen die Mitarbeiter, dass ihr von mir von der Therapie erfahren habt. Darüber würde ich mich sehr freuen – ich danke euch von Herzen!

Nun freue ich mich auf die kommenden Wochen und hoffe, dass ihr genauso gespannt seid wie ich 😉 !

eure FibroFee

Bild ©: Designed by katemangostar / Freepik

11 Replies to “Los geht’s: meine Kur mit einer speziellen Fibromyalgie-Therapie! (Anzeige)”

  1. Guten Tag:
    1. Was ist der tiefere Sinn, die stories/videos nur 24 Stunden online zu lassen? Die Leser noch mehr zu stressen?? Insgesamt klingt deine „Anzeige“ reisserisch genug, dass in mir Zweifel aufkommen, ob du wirklich Fibro hast od. es nicht nur als Einnahmequelle benuetzt?!
    2. Habe die Heilstollen-Kur vor ca. 20 Jahren versucht, bei mir hat es leider nichts genuetzt.

    1. Das mit den Videos ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Das läuft einfach bei Instagram-Stories so – und zwar für jede/n. Das sind max. 30 Sek.-Videos mit denen man seinen Tag aufzeichnen kann und der umfasst eben 24 Stunden… Es ist quasi eine tagesaktuelle Videoblogfunktion. That’s it. Schade, dass dir die Kur nichts gebracht hat. Es gibt natürlich einen kleinen Anteil Patienten, bei denen es leider nicht wirkt. Na, wenn du meinen Blog aufmerksam durchliest werden sich deine Zweifel sicher zerstreuen ;). Ja, ich täusche Fibro vor, damit ich dann Therapien bekomme, die für etwas helfen, das ich gar nicht habe… Ironie Ende. Solche Anschuldigungen unter Patienten machen mich immer wieder sprachlos…

      1. Erstmal über Instagram informieren bevor man (total unnötig) kritisiert!

        Und das mit dem Vortäuschen ist ja mal völlig daneben… Dir jedenfalls viel Spaß und Erfolg Fibrofee!

    2. 😂 instagramstories funktionieren halt so, kannste nicht ändern. Super Vorwurf auch, macht ja voll Sinn so nen Aufwand für ne gar nicht benötigte Therapie zu betrwiben… oh mann ey 🙈 da macht jemand mal was für das Thema fibro und dann machens manche betroffene selber runter

    3. Ich muss vermutlich nichts mehr sagen (aber will es dann doch nicht lassen).
      Wenn Fibrofee ein Finanzhai wäre, dann wäre es eine maximal dumme Idee, eine seltene Krankheit vorzutäuschen, viel Zeit und Energie in die Webseite, Instagram, Facebook und Twitter zu stecken, und damit den ultimativen Gewinn einzukassieren: eine Kooperation mit einer Kur, die (wenn) nur denen hilft, die tatsächlich Fibro oder Rheuma haben…?

      @Fibrofee: falls alles nur ein machiavellischer Plan ist, dann würde ich ihn gerne imitieren. Ich hätte gerne auch die Weltherrschaft; wir können gerne teilen. Call me.

      1. Du sagst es, vermutlich gibt es bessere Möglichkeiten an Geld zu kommen… Ich werde übrigens mit Therapien „bezahlt“ und bekomme teilweise Fahrtkosten erstattet, was den ganzen Vorwurf noch absurder macht. Aber selbst, wenn ich einen Haufen Asche dafür bekäme: ich stecke selbst viel Zeit und meine wenige Energie in dieses ganze Projekt. Wie viel Neid muss in einem stecken, wenn es jemanden stört, dass andere mich für meine Arbeit bezahlen wollen? Schreiben die dann auch wütende Kommentare, wenn auf einer Webseite Werbebanner eingeblendet werden? Kacken die dann in der Kommentarspalte eines Foodbloggers rum, der einen Mixer in Kooperation testet? Auch Inhalte im Netz werden irgendwie finanziert, denkt mal darüber nach…. Und NEIN, sollte ich die Formel für die Weltherrschaft finden, werde ich sie – ganz meiner bösen und raffgierigen Natur – selbstverständlich für mich behalten. Muhahaha.

  2. Liebe FibroFee,

    ich wünsche Dir eine tolle Erfahrung und einen möglichst großen Erfolg der Therapie. Ich bin gespannt, was Du Neues zu berichten hast, wenn du wieder da bist.

    Alles Gute

    Andrea

    1. Danke dir, liebe Andrea! In den nächsten drei Wochen gibt es, wie gesagt, immer wieder kurze Posts auf meinen Social-Media-Kanälen über den Verlauf der Kur. In einer Weile folgen dann die ausführlichen Berichte auch hier auf dem Blog. Liebe Grüße an dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.