Von Fibromyalgie, dem Murmeltier und einer Zeitreise

Hier folgt die Fortsetzung der Geschichte von Dr. Bullfrog: hier geht’s zum kompletten ersten Teil. WAS BISHER GESCHAH: Die Protagonistin Ria trifft in einer Kuranstalt unerwartet auf einen Arzt, der einem Ochsenfrosch gleicht – Dr. Bullfrog. Dieser hält einen Monolog darüber, dass er herausgefunden habe, wie die Krankheit Fibromyalgie geheilt werden könne. Seine haltlosen Erklärungen und die Urteile, die er über Ria fällt, ohne sie zu kennen, machen sie sprachlos und vor allem wütend. Doch bevor sie zu Wort kommen kann, ist das „Gespräch“ auch schon vorbei. Wutentbrannt stürmt sie aus der Kuranlage hinein in den Wald. Plötzlich dringt ein Wispern aus einem Gebüsch, dem sie durch das Dickicht folgt.

Dr. Bullfrog

Ich ahnte nicht, dass das Klicken des dunkelblauen Griffes des Drehschlosses der Startschuss war, der mein Leben vollkommen durcheinanderwirbeln würde. In dem Moment, in dem die Wut meinen Körper flutete, wurden die Gesetze von Zeit und Raum außer Kraft gesetzt. Nur hatte ich da noch keinen blassen Schimmer. Aber alles der Reihe nach. Als ich den Riegel im Schloss einrasten hörte, spüre ich, wie sich eine heiße, dicke und rasende Welle in mir ihren Weg bahnt. Es ist, als hätte dieses leise Klicken, dieser Kontakt des kleinen Hebels mit seinem Gegenstück in der Tür einen Schaltkreis geschlossen, durch den nun der überbordende Strom meine Synapsen flutet. Heiß und dröhnend höre