„Fibromyalgie – gibt’s doch gar nicht!“ – Kritik an Liebscher und Bracht

Ich muss zugeben, ich habe einige Zeit mit mir gerungen, ob und wie ich diesen Text schreiben soll. Ich habe diesen elenden und leider immer noch zu oft geäußerten Satz „Fibromyalgie – gibt’s doch gar nicht!“ ganz bewusst nicht in mein Bullshit-Bingo aufgenommen. Die Existenz der Fibromyalgie steht außer Frage, und ich wollte denjenigen, die das immer noch nicht einsehen wollen und zu denen die neusten Forschungsergebnisse anscheinend immer noch nicht durchgedrungen sind, keinen Raum auf meinem Blog bieten. Das bringt diese Ignoranten aber natürlich leider nicht zum Verstummen.

IGNORANTEN – ICH KOTZ EUCH GLEICH AUF DEN BILDSCHIRM

Und als ich dann zufällig bei Youtube auf dieses Video zum Thema Fibromyalgie auf dem Kanal von „Rohe Energie“ gestoßen bin, den ich bis dato eigentlich ganz gern geschaut habe, wusste ich nicht, ob ich zuerst kotzen oder etwas kaputt schlagen sollte. Ich konnte es nicht fassen, was Frau Dr. Petra Bracht in ihrem Video über das Thema Fibromyalgie von sich gibt – dass es die Fibromyalgie nämlich gar nicht gäbe. Als sich dann noch wenige Tage später in einer Fibro-Gruppe ein Mitglied verletzt und wütend an uns gewandt hat und erzählte, dass sie von Bekannten belehrt wurde, dass ihre Krankheit nicht existiere und diese sich auf die Videos von Liebscher und Bracht (L&B) berufen haben, war’s bei mir vorbei.

Das Erschreckende ist, dass Liebscher und Bracht eine aggressive Marketingstrategie verfolgen und so einem recht großen Publikum bekannt sind. Ich kann diese Aussagen zwar nicht aus der Welt schaffen, aber ich werde sie sich nicht unkommentiert stehen lassen – so viel steht fest.

Zurück zum Video. Ich fasse mal kurz die wichtigsten Thesen und Aussagen von Frau Bracht zusammen:

  • „Man kann Fibromyalgie, wenn man aktiv wird, SELBST aktiv wird […] dann kann man die ganz normal behandeln und in die Heilung bringen.“
  • der Grund für Fibromyalgie aus ihrer Sicht: mangelnde Bewegung, einseitige Bewegung, dadurch bevorstehende Schädigungen der Gelenke, zu hoher Muskeltonus durch Gifte und falsche Ernährung
  • ihre Empfehlungen: Osteopressur bzw. Schmerzpunktpressur – eine bei Liebscher und Bracht zentrale Methode –, Eigenübungen (Engpassdehnung), gesunde Ernährung, Fastenkur, Basenkur, Entsäuerung, Smoothies

Außerdem gibt ihr Mann, Roland Liebscher-Bracht – verfügt übrigens über keine medizinische Ausbildung – in einem weiteren Video die gleichen Annahmen von sich, wenigsten in einem etwas versöhnlicheren Tonfall als seine Frau. Das war’s dann aber auch schon.

KOMMT DA NOCH WAS?

Wer unter euch sich schon etwas mit dem Thema Fibromyalgie beschäftigt hat und sich jetzt verwundert fragt „Kommt da noch was? Wie, war das jetzt alles?!“ – ja, liebe Leute, das war alles! So einfach ist nach Liebscher und Bracht die Heilung von Fibromyalgie! Wir waren bisher nur einfach zu blöd! Alle anderen Ärzte, Therapeuten und Patienten haben schlichtweg keine Ahnung!

Wenn Frau Bracht sagt, dass man Fibromyalgie „wenn man aktiv wird, SELBST aktiv wird – und das ist eben das Schwierige, dass die Leute selbst mitmachen müssen – ganz normal behandeln […]“ (ab ca. min 4.00) kann, dann bezeichnet sie uns Betroffene damit durch das Hintertürchen als erstens zu doof und zweitens zu faul, um gesund zu werden.  Und das finde ich echt heftig!

Wenn ihr Zweifler euch da draußen jetzt fragt, wie ich wissen kann, dass ihre Methoden nicht heilen, dann kann ich euch sagen – ich habe schon alles davon ausprobiert. Ja, wirklich alles! Ernährungsumstellung, Einstellung des Säure-Basen-Haushaltes, Fastenkur usw. usw. und sogar die von Liebscher und Bracht „entwickelte“ Schmerzpunktpressur beim Physiotherapeuten. Außerdem halte ich mich an ein tägliches Bewegungsprogramm, das Kräftigungsübungen, Dehnübungen und Faszienmobilisation umfasst. Und ich kann euch sagen – ja, vieles davon hilft! Man braucht Geduld, einiges braucht Jahre, aber auch ich bin drangeblieben. Es geht mir besser damit und ich möchte manches davon nicht mehr missen.

DAS RAD NEU ERFUNDEN

Die Methoden von Liebscher und Bracht sind also durchaus wirksam und sinnvoll aber sie sind, und jetzt komme ich zu meinem zweiten Kritikpunkt, weder besonders neu und innovativ, noch Wundermethoden, die eine schwere Fibromyalgie heilen können. Die von Frau Bracht so mit Nachdruck vorgebrachte Empfehlung zu ständiger Bewegung ist – oh Wunder – auch wichtiger Bestandteil der offiziellen Leitlinien zur Behandlung von Fibromyalgie. Die Bewegungen und Übungen, die Liebscher und Bracht als neue Methode verkaufen, ist eine Sammlung von altbewährten Methoden aus Physiotherapie, Bewegungstherapien und Sportarten unter neuem Label – that’s it. Wer einen guten Physiotherapeuten zur Seite hat, der wird ganz ähnliche Übungen von ihm an die Hand bekommen. Und wer wie ich, selbst nach Lösungen und Erklärungen sucht, oder wessen Leidensdruck einfach groß genug ist, der wird auch auf die anderen von Bracht geäußerten Tipps stoßen und zumindest einige davon ausprobieren – und das trifft meiner Meinung nach auf die die meisten Fibro-PatientInnen zu!

Kurzum: Was Liebscher und Bracht so groß bewerben und verkaufen, daran ist wenig Neues und viel Marketing. Man könnte auch sagen, sie geben vor das Rad neu erfunden zu haben. Aber egal, Hauptsache, das Rad 2.0 mit dem dicken L&B-Logo drauf verkauft sich gut.

DIE IRREFÜHRENDE BEZEICHNUNG „SCHMERZSPEZIALISTEN

Ich habe schon häufiger von meinen Ärzten gehört, dass ich eine ihrer aktivsten Patientinnen bin, – aber geheilt hat mich das bis heute nicht. Leider. Zu wenig aktiv, scheidet also in meinem Fall aus. Bin ich also einfach zu doof? Mal sehen.

Fragwürdig ist nämlich auch, dass sich Liebscher und Bracht als Schmerzspezialisten anpreisen und eine Schmerztherapieausbildung anbieten. Diese Bezeichnung ist jedoch irreführend. Bis vor kurzem gab es in Deutschland keine offiziell anerkannte Ausbildung zum Schmertherapeuten. Seit Ende der 90er Jahre dürfen geschulte Ärzte, die eine 12-monatige Weiterbildung absolviert haben – etwa Anästhesisten –, die geschützte Bezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“ verwenden. Wenn ihr nach einem Schmerztherapeuten sucht, dann achtet darauf, dass er diese Ausbildung hat! Liebscher und Bracht gehören nicht dazu. Die Bezeichnung „Schmerzspezialisten“, die diese verwenden, ist hingegen rechtlich nicht geschützt und kann sich demnach jeder nach seinem Gutdünken geben.

NEU UND HEILBAR – DANN GIBT’S DAS NICHT!

Zwei weitere Argumente von Liebscher und Bracht leuchten mir absolut nicht ein. Erstens betonen sie immer wieder, dass es die Erkrankung Fibromyalgie früher nicht gab. In der Tat wurde die Fibromyalgie von der WHO erst im Jahr 1992 anerkannt. Vorher gab man ihr andere Namen, etwa Fibrositis Anfang des 20. Jahrhunderts, oder generalisierte Tendomyopathie. Beobachtungen zu diesem Krankheitsbild gab es folglich schon früher. Aber warum sollte die relativ neue Erkenntnis über eine Erkrankung gegen ihre Existenz sprechen? Das Problem war ja bei der Fibromyalgie lange Jahre, dass man den Betroffenen ihre gesundheitlichen Probleme immerzu abgesprochen hat. Und da über die Ursachen der Fibromyalgie noch zu wenig bekannt ist, scheinen mir solche Schlussfolgerungen noch weniger sinnvoll.

Zweitens halten Liebscher und Bracht die Fibromyalgie für heilbar. Sie präsentieren in ihren Videos sogar immer wieder eine ehemalige Fibro-Patientin, die durch ihre Methoden „geheilt“ wurde. Und auch ich habe schon Leute getroffen, bei denen die Fibromyalgie diagnostiziert wurden und die sich heute als symptomfrei bezeichnen. Eine von ihnen ist sogar selbst Ärztin. Obwohl sie selbst Medizinerin ist, wurde sie von ihren Kollegen nicht ernst genommen mit ihrer Fibromyalgie. Aber eine Heilung und Symptomfreiheit sind für mich immer noch zwei Paar Stiefel. Ich möchte nicht ausschließen, dass letztere unter bestimmten Umständen möglich sein kann. Doch auch diese Menschen müssen in der Gegenwart immer noch Einiges dafür tun, dass sie symptomfrei bleiben. Ich möchte wieder einmal betonen, dass nicht jedem*r mit Fibromyalgie die gleichen Dinge helfen, sondern dass es nach derzeitigem Wissensstand viele unterschiedliche Wege zu einer Besserung gibt.

Aber auch hier kann ich nur sagen, dass sich unter dem Schlagwort „Heilung“ die Dinge natürlich viel besser verkaufen lassen. Wieso Liebscher und Bracht aus einer Heilung die Nichtexistenz der Fibromyalgie ableiten, ist mir weiterhin ein absolutes Rätsel. Selbst wenn die Fibromyalgie heilbar wäre, seit wann hört eine Krankheit denn auf zu existieren, nur weil ein Gegenmittel gefunden ist? Nur weil eine Appendizitis heute gut behandelbar ist, ist doch die Blinddarmentzündung noch lange nicht inexistent? Und wie kann man etwas heilen, das doch scheinbar nicht existiert? Wo ist denn da bitte die Logik?!

IGNORIEREN AKTUELLER FORSCHUNGSERGEBNISSE

Und jetzt möchte ich zu meinem letzten und wichtigsten Punkt kommen: zu Liebscher und Bracht und vielen anderen Ärzten und Therapeuten sind die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Thema Fibromyalgie leider immer noch nicht durchgedrungen. Ich kann nur wieder auf die bahnbrechende Studie von 2013 von der Uni Würzburg verweisen, die zum ersten Mal organische Schädigungen bei Fibromyalgie-PatientInnen nachweisen konnte. Bestimmte neuropathische Schmerzen, wie sie bei Fibros etwa schon bei kleinsten Berührungen vorkommen, könnten durch die nun nachgewiesenen Schädigungen kleinster Nervenfasern ausgelöst werden. Dass Medikamente, die gegen neuropathische Schmerzen helfen, auch manchen Fibromyalgie-Patienten Linderung bringen, könnte möglicherweise auch darin begründet liegen.

Momentan läuft in Würzburg eine weitere Studie, deren Ziel es ist, auf der Basis der Studienergebnisse erstmals eine Methode zu entwickeln, die eine eindeutige Diagnose, nämlich eine aufgrund handfester organischer Befunde, zulässt. Ich hoffe sehr, dass sie bald damit Erfolg haben und dann ein für alle Mal die Frage nach der Existenz der Fibromyalgie vom Tisch ist!

WAS NUN?

Wann und wie diese Nervenschäden entstehen, das liegt weiter im Unklaren. Ob PatientInnen, die sich heute als symptomfrei oder geheilt bezeichnen, womöglich noch in einem frühen Stadium, das heißt, vor einer massiven Schädigung der Nervenzellen, geholfen werden konnte, oder ob sie falsch diagnostiziert wurden, darüber lässt sich nur spekulieren. Fakt ist aber auch, dass ein paar Turnübungen – ich erlaube mir an dieser Stelle die flapsige Verallgemeinerung, genau wie Sie, Herr und Frau Liebscher und Bracht – keine Nerven reparieren, wenn sie einmal kaputt sind. Das sollte auch den ganzen Ignoranten dort draußen klar sein.

Darum: hört bitte auf, solche unbegründeten und unverschämten Aussagen zu verbreiten! Vermarktet meinetwegen eure Übungen und Hilfsmittel, macht den Menschen Mut und Hoffnung – aber bitte streicht den Satz „Fibromyalgie – das gibt‘s gar nicht!“ aus eurem Repertoire. Damit helft ihr uns nicht, sondern ihr schadet uns. Ihr nährt den Zweifel und befeuert all jene, die uns am Ende wieder als unfähige und eingebildete Kranke abstempeln wollen!

Und all ihr, die ihr nun selbst von Fibromyalgie betroffen seid oder ihr einfach dazu beitragen wollt, Anerkennung, Respekt und Aufmerksamkeit für unsere Probleme zu schaffen – tut mir den Gefallen und wehrt euch, schreibt einen Kommentar, gebt einen Daumen nach unten oder klärt die Menschen auf. Das ist es, was uns wirklich hilft: echtes Verständnis und Zusammenhalt!

Danke an alle, die diesen langen Artikel bis zum Ende gelesen haben und helfen ihn zu verbreiten.

eure FibroFee

PS: Falls ihr euch wundert – ich habe natürlich einen Kommentar unter dem Video von Rohe Energie gepostet, der wurde jedoch einfach gelöscht. Mit dieser Kritik konnten sie wohl nicht umgehen. Aber ich bleib‘ dran und ermutige euch, das Gleiche zu tun. 

Wenn ihr eine weitere Arzt-Geschichte lesen wollt, dann schaut doch bei Dr. Bullfrog rein!

Du suchst HILFE bei Fibromyalgie? Dann lies hier, was mir geholfen hat. 

Für mehr Infos, Tipps und Artikel zum Thema Fibromyalgie folge mir jetzt auf Facebook, Twitter, Pinterest  und Instagram. Wenn du keinen Blog-Beitrag mehr verpassen willst, dann trage dich doch gleich hier unten für den Newsletter ein. 

Bild: Business image created by Photoduet – Freepik.com

TEILE JETZT DIESEN BEITRAG! Mehr zur Nutzung der Teilen-Buttons und nachfolgender Datenübermittlung findest du in meiner Datenschutzerklärung. Achtung: die Zählerstände neben den Buttons sind wegen der Umstellung auf https NICHT mehr aktuell. Sie liegen deutlich höher.

39 Replies to “„Fibromyalgie – gibt’s doch gar nicht!“ – Kritik an Liebscher und Bracht”

  1. Hi Fibrofee.

    Bei mir wurde vor ca. 6 Wochen Fibromyalgie diagnostiziert. Ich habe mich seitdem viel damit beschäftigt und deinen Blog “ verschlungen “ ;). Leider habe ich heute schmerzlich erfahren müssen was es heißt:“ Fibromyalgie? Gibt’s doch nicht!“ Hatte endlich meinen 1. Termin bei der Schmerztherapie. Es war der Horror. 1. Der Arzt wurde vertreten, 2. Ich war nicht als neue Patientin eingetragen, daher war nicht viel Zeit für mich, 3. Als ich ihm alles erzählt hatte kam der tolle Satz Fibromyalgie gibt es nicht!, 4. Die Tenderpoints wären Schwachsinn, 5. Es sei ja verwunderlich ich hätte den Fragebogen so gut beantwortet das keine psyschiche Störung dabei raus kam.. also quasi die Unterstellung ich hätte extra falsch geantwortet, 6. Er wollte mich schon los werden und ich fragte was wir denn jetzt machen wie wir versuchen können gegen die Schmerzen vorzugehen.. da kam nur nehmen sie ihre Medikamente und treiben sie sport dann kriegen sie das alles wieder hin. Ich bin richtig fertig sag ich dir. Und diese Leute über die du berichtet hast möchte ich am liebsten nur noch in den Arsch treten!

    Liebe Grüße
    Sabi

    1. Oh man, Sabi, das tut mir leid! Da ist ja so ziemlich alles schief gelaufen, bei diesem Termin. Mein Rat wäre hier: nimm es erst einmal nicht persönlich – du hast nichts falsch gemacht! Und du hast natürlich nicht „falsch geantwortet“ – aber von solchen Unterstellungen habe ich leider schon einige Male gehört, wenn man für den voreingenommenen Arzt nicht in sein Fibro-Psycho-Schema passt (du siehst: auch hier bist du nicht allein). Und dann: lass dir entweder einen Termin in einer ganz anderen Praxis geben, selbst, wenn du länger warten musst. Eine „Behandlung“ unter solchen Vorzeichen, macht einfach gar keinen Sinn. Oder du wagst einen zweiten Versuch, mit dem Arzt, der eigentlich für dich zuständig sein sollte. Aber besteh´ unbedingt darauf, dass du dann einen Termin als Erstpatientin bekommst und sag ruhig auch, dass du mit dem ersten Termin sehr unzufrieden warst (sowohl beim Arzt als auch bei den Sprechstundenhilfen kannst du das erwähnen). Lass dich nicht entmutigen, du hast eine gute und unvoreingenommene Behandlung verdient! Ganz liebe Grüße

  2. Ich habe eine schwere Arthrose dritten Grades an beiden Füßen,konnte kaum noch laufen,dank Liebscher und Bracht geht es mir nach 5! Anwendungen der Übungen von Liebscher und Bracht schon um Welten besser….
    Wer sich verbal so schlecht ausdrückt und Wörter wie „ KOTZ“ gebraucht, ist eh komplett inkompetent.
    Wer in unserer Zeit alternativ Medien ablehnt,ist dumm und verunsichert lediglich die anderen….

    1. Wie kompetent ist wohl ein Kommentar, deren Verfasserin Äpfel mit Birnen vergleicht und verurteilt, ohne mitzubekommen, dass ich regelmäßig Infos zu „alternativen“ Therapien (ich denke, diese sind hier gemeint) teile? Lol 😀 .

  3. Hallo,
    schöner Beitrag !Habe früher selber als Masseur und med. Bademeister gearbeitet und viele Therapien erlebt, die einem Dinge versprochen haben, wo eigendlich verlogen war und ist. Es wird immer eine Sau durchs Dorf gejagt. Vorallem ist es unfähr Menschen gegenüber, die wirklich das Problem haben.
    Siehe Laktoseintoleranz u.s.w. Sind die Fibropunkte eigendlich noch aktuell? Ich frage jetzt nur, weil als ich noch gearbeitet habe , wurde ja Diskutiert ob man die Punkte ändern wolle, weil viel Schabernack damit getrieben wurde ! Wie gesagt, bin schon ein paar Jahre weg vom Fenster.

    1. Hallo Ralph, interessant, auch mal Erfahrungen aus dieser Sicht geschildert zu bekommen! Die Tender-Points sind nach wie vor aktuell. Im Gegensatz zu früher sind sie laut aktueller Leitlinien aber nicht mehr zwingend notwendig für eine Fibromyalgie-Diagnose. Liebe Grüße, FibroFee

  4. Liebe Fibrofee, jetzt noch zu Deinem Beitrag ein Kommentar von mir an dich.
    Danke du sprichst mir aus der Seele. Genauso ging es mir. als ich das Video sah. Und ja, man darf wütend sein. Keiner, der nicht unter dieser Erkrankung leidet oder die Ursache kennt, sollte sich mit solchen unbelegbaren Aussagen aus dem Fenster lehnen. Er tut den Betroffenen keinen Gefallen.

    -der Grund für Fibromyalgie aus ihrer Sicht: mangelnde Bewegung, einseitige Bewegung, dadurch bevorstehende Schädigungen der Gelenke, zu hoher Muskeltonus durch Gifte und falsche Ernährung

    Ich weiß nicht wo sie das hernehmen. Ich war bis zuletzt immer sportlich aktiv, regelmäßig joggen und dazugehörige Dehnübungen, Site ups ect..Die letzte Runde, hat mir unsägliche Brennschmerzen beschert. Ernährt habe ich mich weitestgehend gesund. Von daher entbehren diese Aussagen für mich jeder Grundlage. Ich sie aufgrund des Videos, leider nicht mehr ernst nehmen.

    L&B Übungen sind in gewissen Maße nicht verkehrt, natürlich sollte man als Fibromyalgiepatient da sehr vorsichtig sein , weil jeder anders ist und nicht alles verträgt,aber in den Schmerz reingehen, davon nehme ich persönlich abstand, was auch mein Arzt rät. Umweltgifte, Elektrosmog, selbst gesunde Lebensmittel werden behandelt. man kann freilich nicht allem aus dem Weg gehen, keiner kann das.
    Aber auch das allein überzeugt mich nicht wirklich ,als Ursache.

    Danke für deinen Beitrag.Eine schmerzarme Zeit.
    Lg

    1. Liebe Mino, danke für deine Schilderungen. Ich finde es sehr wichtig, dass Fibro-Patientinnen wie du, so über ihre Erfahrungen sprechen. Weil von denen gibt es genug. Es gibt so viele, die Jahre lang sehr sportlich waren und einen gesunden Lebensstil gepflegt haben. Und selbst wenn dieser auch noch an der ein oder anderen Stelle zu verbessern wäre – das kann, wie du sagst, nicht als Erklärung für uns alle standhalten. Genau, ich sage ja auch, dass die Übungen nicht prinzipiell verkehrt sind. Nur dass daraus solche schädlichen Pauschalisierungen abgeleitet werden. Wie du sagst: „in den Schmerz reingehen“ ist bei Fibro mit äußerster Vorsicht zu genießen. Das mag bei anderen Problemen sinnvoll sein. Bei Fibro sollte man sehr gut in sich reinhören, und gewisse Grenzen nur dann überschreiten, wenn man für sich spürt, dass es in Ordnung ist. Aber auch da: jede*r ist anders. Viele liebe Grüße an dich!

  5. Das sind nicht die ersten die uns das Geld aus der Tasche ziehen wollen und sich an der Verzweiflung und der Hoffnung bereichern wollen. Fib ist nun mal keine Kindergartenveranstaltung.

  6. Liebe FibroFee,
    Deine Kritik und meinetwegen auch Dein Zorn in allen Ehren. Es mag alles falsch sein, was Bracht und Liebscher behaupten, Deine Reaktion, mit Verlaub, finde ich unterirdisch und unwürdig. Mit dieser Ausdrucksweise machst Du Dich selbst lächerlich. Es ist schade um Deine Idee, denn ich fürchte, dass Du so nur die hinter Dir hast, die gar nicht überzeugt werden mussten. Wer wird sich von „Bullshit-Bingo“ und „Kotz auf den Bildschirm“ ernsthaft überzeugen lassen? Die Lieblinge der Gegenseite als „Ignoranten“ zu bezeichnen, schafft m. E. genau das Gegenteil, nämlich Zuneigung mit den so übel Beschimpften. War das Dein Ansinnen?

      1. Aus meiner Sicht ist Deine Ausdrucksweise in Deinem Bericht sehr primitiv und
        grenz wertig.
        Vielleicht liegst Du mit Deinem „Fachwissen“ in mancher Hinsicht nicht ganz falsch …
        und ja das Rad kann man nicht neue erfinden nur verbessern und ich glaube das ist L&B auch bewusst. Tun müssen wir schon selber etwas damit es uns besser geht.
        Und ich finde die Methode von L&B nicht verkehrt, sie kann von jedem nach seinem
        Befinden angewendet werden.
        Da muss nicht so gegen geschossen werden wie Du es tust.

        1. Die Methode kann natürlich jede/r, nach wie vor, nach seinem oder ihrem Befinden anwenden. Genauso wie ich auf meinem Blog mein Befinden ausdrücke – und zwar, wie ich Bock drauf hab. Frei zitiert nach deiner liebenswürdigen Namesvetterin Helena F. noch der Hinweis: „Ich bin ja hier nicht auf Heidschi Bumbeidschi“. Wenn Direktheit und klare Worte als primitiv gelten, dann bin ich liebend gerne primitiv ;). Kussi

          1. … du bist wahrlich nicht die hellste Kerze Kerze auf der Torte – gelle und ich darf mich ja ausdrücken wie „du Bock hast“. Und ja, du erst recht deshalb, weil du „Direktheit und klare Worte“ mit nicht vorhandenem Niveau verwechselst …

    1. Hallo zusammen,
      auch ich bin langjährige Schmerzpatientin und von Arzt zu Arzt, Therapeut zu Therapeut gerant. Reha, Krankenaufenthalte und viele Schmerzmittel eingenommenen, die nie wirklich geholfen haben.
      Heute bin ich schmerzfrei!!
      Warum? Weil ICH den Weg für mich gefunden habe. Von jedem und allem eine Priese. Bewegung sprich täglich laufen und den Kopf frei bekommen, Dehnübungen, überwiegend vegane Ernährung, Muskelaufbau / Erhaltung Meditation und Verhaltenstherapie. All das hilft MIR überwiegend schmerzfrei zu leben! Und wenn die Schmerzen wieder auftauchen, weiß ich genau, was ich verkehrt bzw nicht gemacht habe.

      Ich wünsche jedem anderem, dass auch er/sie ihren Weg finden. Viel Glück dabei!

  7. Hallo liebe Fibro fee, ich danke dir für deinen Artikel! Aber mir platzt der Hals wenn ich das lese. Wie können diese Personen es wagen so über uns zu urteilen. Das zeigt mir dass sie sich mit dem Krankheitsbild gar nicht auseinander gesetzt haben. Denn nicht nur starke Schmerzen sondern auch totale Erschöpfung, Schwindelgefühl, Magen Darm Beschwerden, sich benebelt fühlen, Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Druckempfindlichkeit und Kälte oder Wärme Unverträglichkeit begleiten uns tagtäglich!
    Wenn sich jemand so fühlt, ähnlich wie bei einer starken Grippe, dann geht er zum Arzt und lässt sich krank schreiben!! Bei einer Grippe kommt der Arzt nicht auf die Idee der Patient sei faul und rät ihm zur Ruhe. Wir wissen auch dass wir Bewegung brauchen, aber an manchen Tagen ist es unmöglich. Dieser Zustand geht bei uns aber nicht weg wie eine Grippe, er ist “ chronisch“. Ich hab das Gefühl dass das überhaupt noch wenige Ärzte verstanden haben, wie ich mich wirklich fühle. Die Herrschaften haben ausgesprochen was auch viele Ärzte denken. Ich habe noch nie erlebt dass mal jemand sagt“ ich habe Erfahren dass es neue Erkenntnisse gibt, das macht etwas Hoffnung „. Oder dass mal jemand sagt, es sieht so aus dass Fibromyalgie organische Ursachen hat. Als ich 2010 meine EU Rente bekam hat meine Ärztin gesagt“ Jetzt machen sie sich mal ein schönes Leben“ Ja klar, die Rente hat die Fibro geheilt. Sie hat nichts verstanden…..
    Ich hab seit 13 Jahren die Diagnose Fibromyalgie, hab auch alles, wirklich alles gemacht was man mir gesagt hat. Ich habe in den Jahren keinen Arzt gefunden der annähernd weiss wie ich mich während eines Schubs fühle, und der auch kein Interesse an Forschungsergebnisse in Bezug auf die Krankheit hat. Ich bin enttäuscht und wütend aber ich finde meinen Weg auch ohne euch.
    Danke Fibro fee, dass ich das mal los werden darf❤️

    1. Du sagst es: diese Art von Ärzten hat wirklich NICHTS verstanden. Dass bei Liebscher und Bracht da nicht der Patient, sondern finanzielle Interessen im Vordergrund stehen, liegt nahe. Und der Kommentar von deiner Ärzten, oh man, das ist mal wieder ein 1a Kandidat für das Bullshit-Bingo. Nach dem Motto, man könne sich ausruhen und einen faulen Lenz machen. Wie auch immer: das darf uns nicht davon abhalten, unseren Weg zu gehen. Und dieser Weg besteht auch darin zu lernen, welche Dinge uns schaden und von ihnen Abstand zu nehmen. Also auch von solchen Leuten. Denn wir wissen, dass eine chronische Erkrankung ein Vollzeitjob ist. Und den zu meistern, dafür können wir uns auch mal auf die Schulter klopfen.

  8. Hallo zusammen,

    ich habe keine Fibro, arbeite aber als Gesundheits-und Fitnesstrainerin mit vielen Menschen zusammen. Möchte aber evtl. einen Tipp gegen Schmerzen geben. Bin Kneipp Gesundheitstrainerin und da wende ich täglich Wasseranwendungen, Wickel und Co. an. Außerdm hilft mir sehr gut eine Akupressurmatte. Die kann ich benutzen wann und wo ich will, was super ist. Öl durch die Zähne ziehen, möglichst Kokosöl hilft Giftre aus dem Köper zu holen plus Zungenreiniger, möglichst aus Edelmetall, oder Kupfer. Das Ganze am Besten morgens, nach dem Aufstehen machen. Dauer des Ölziehens 15-20 Minuten.
    Inwer täglich köcheln, 1 cm für ca. 1 Ltr. Wasser. Ca. 10 Min. köcheln, dann abgießen und über den Tag trinken. Wildkräuter könnten auch helfen. Da mache ich mich noch mehr schlau. Aber, Girsch, Vogelmiere, Brennessel kann ich schon empfehlen. Evtl. bei einer Volkshochschule mal Kurs mitmachen!!!
    Des weiteren empfehle ich viel in der Natur zu gehen, wenn es möglich ist. Sonst auf Balkon, Terrasse viel Grün, weil das wirklich für unsere Genesung wichtig ist. Der Klimatische Reiz, Wind, Tiergeräusche, das brauchen wir, nicht nur den Lärm, Abgase und Co.
    Ruhige Atmung, Enspannungkurse könnten auch helfen!!!
    Ich hoffe, das meine Zeilen evtl. jemanden interessieren und auch evtl. der eine oder andere Tipp Linderung verschaffen könnte.

  9. Liebe FibroFee

    Als erstes zu deinem Artikel ein dickes und fettes AMEN

    Ich kann es selbst nicht fassen, dass es solche Idioten gibt! Leider habe ich sie schon viel zu häufig getroffen und viel zu häufig waren es Mediziner die meine Zunkunft mit in der Hand hatten.
    Ich selbst werde dieses Jahr 30 (kein Alter!) und bekomme ständig zu hören, dass ich doch so Jung sei, dass es ja garnicht so schlimm sein könne und dass ich mich nicht so anstellen solle. Da frage ich mich jedes Mal, wo der Zusammenhang zwischen meinem Alter, der Ausprägung der Fibro (ich gehöre zu den „Glückspilzen“ mit Dauerschmerzen) und der Ertragbarkeit dieses ganzen Fiaskos ist?

    Kurze Frage zum Schluss: Darf ich dich auf Tumblr verlinken?

    1. Liebe Anka,

      ja, das mit dem Alter habe ich auch schon viel zu oft gehört. Es macht einfach keinen Sinn. Als ob junge Menschen nicht krank sein oder keine Schmerzen haben könnten… Klar, du darfst mich gerne verlinken :).

      Viele Grüße an dich

  10. Liebe FibroFee, ich bin sehr sehr froh über diesen Beitrag und die kritische Auseinandersetzung.
    Als Arzt spreche ich fast täglich mit Fibro-Patienten und dennoch kann ich als Nicht-Betroffener das Leid natürlich nur erahnen und nicht nachvollziehen. Gerade die Vergewisserung, dass es sich WIRKLICH um eine Erkrankung handelt und nicht um was „psychisches“ oder einfach nur „bisschen Faulheit“ ist extrem wichtig. Die „Anerkennung“ kommt m.E. für Fibro-Patienten viel zu kurz.
    Ich hoffe, dass ich diesen Beitrag auch nutzen darf einmal auf dieses Video von mir aufmerksam zu machen: https://bit.ly/Fibromyalgie_Video
    Es geht mir nicht um Werbung für diesen Beitrag sondern um unabhängige, objektive Aufklärung zum Thema Fibromyalgie. Ansonsten gerne den Link löschen bzw. den Kommentar ohne Link. Mir ist es wichtig mitzuteilen, dass 1) JA, wir Ärzte oft die Diagnose (leider) sehr spät stellen, aber auch weil diese einfach sehr schwierig und heimtückisch ist und 2) es bei der Therapie (leider) kein Geheimrezept gibt…
    Es stimmt, dass Medikamente, die ursprünglich für neuropathische Schmerzen zugelassen sind, auch bei Fibro recht gute Ergebnisse erreichen – aber auch das leider nicht immer. Dazu sind die NW natürlich teilweise extrem.

    Ich wünsche Ihnen mit Ihrem Blog weiterhin viel Erfolg und finde es wirklich gut, dass Sie gezielt über diese Erkrankung aufklären.
    Ich sage immer jedem Patienten: JEDER SCHMERZ IST ECHT!

    Und ich glaube diese Aussage gilt insbesondere bei der Fibromyalgie.

    Viele Grüße
    Dr. T. Weigl

    1. Lieber Dr. Weigl, ich freue mich außerordentlich über Ihren Kommentar! Damit sind Sie der erste Arzt, der sich hier auf meinem Blog zu Wort meldet – hurra :). Ihrem Kommentar kann ich nur zustimmen und ich freue mich, dass Sie das so sehen und auch in Form Ihrer Videos auf das Thema aufmerksam machen und Aufklärung betreiben. Das Video zu Fibromyalgie ist gelungen und zeigt schön die wichtigsten Fakten und Erkenntnisse. Meinen Dank dafür, gerne mehr davon! Grüße von der FibroFee

    2. Lieber Hr. Dr. Weigl,
      Ich hab mir Ihr Video angesehen. Ich war erstaunt , positiv. Das konnte ich leider nicht sehr oft sagen, in meiner Krankenkarriere.
      Auch wenn da bei weitem nicht alle Symptome erwähnt sind,ist es sehr heilsam zu wissen, das es Ärzte wie Sie gibt, die uns Betroffene ernst nehmen. Ich habe da schon Schläge einstecken müssen, die weit unter die Gürtelline gingen, was eigendlich noch zusätzlich Schaden anrichtet. Die „beste Erklärung“, erhielt ich sogar schriftlich, vom einem Professor. Zitat;Die Betroffenen basteln sich ihre KH aus dem Net zusammen….Die Macher der Erkrankung, haben sich von ihren eigenen Kriterien distanziert. Und noch weitere so liebenswerte Faustschläge. Nunja, ich denke viele Betroffene, haben schon ähnliches einstecken müssen. L& B, reiht sich da nur ein, in die Reihe der Nichtbetroffenen, die gar nicht bemerken, was sie mit ihren Kommentaren eigentlich anrichten. Ich kann Fibrofee nur zu gut verstehn, auch wenn manche die Wortwahl etwas pikiert, doch manchmal muss es halt raus und zwar genauso. Am schlimmsten aber, ist es wenn einem die eigene Familie, Freunde, Bekannte nicht ernst nehmen. Zum Glück haben wir das durch Gespräche , gegenseitigen verstehen lernen (ja auch das gehört dazu) und dem sehen, wie es mit mir immmer weiter bergab ging und nun langsam umkehrt, nun irgendwie hinbekommen. Als ich am Endpunkt angekommen war, ging nicht mal mehr Treppensteigen ,Erschöpfung und Schmerzen wurden unerträglich. Mit einem in ihren Beitrag erwähnten Mittel, kämpfe ich mich nun seit Jahren ins Leben zurück, Es sind kleine Schritte, aber es ist das einzigste was anschlägt und jeder noch so kleine Schritt ist für mich ein Erfolg.

      Lg

      1. Der Kommentar des „Professors“ ist wirklich der Gipfel. Und bevor es „das Netz“ gab? „Die Macher der Erkrankung“, oh man…. das ist so bescheuert, dass da jedes Wort zu viel ist. Umso mehr freut es mich immer, dass es auch solche Ärzte wie Dr. Weigl gibt, die sehr bemüht um einen Austausch mit den Patienten und Patientinnen sind! Danke dafür!

  11. Ich habe denke ich defenitiv keine Fibromyalgie. Was ich habe weiss ich eigentlich immer noch nicht. Alles was ich weiss ist das ich ein Schulter-Arm Problem habe. Etwas beunruhigt bin ich, ob ich nicht doch ein Thoracic outlet syndrom (TOS) oder bspw. Eine Brachialgie.. oder, oder, oder habe (blöde 3 minuten Patiententaktung, guckt heutzutage eh keiner mehr richtig hin). Naja bin auf *will keine werbung machen* gestoßen. Teste alle möglichen Dehnungs und bewegungsübungen in der Hoffnung sie mögen helfen. Ansonnsten wird man nach vielem Mist auch seitens der Ärzte *Fehldiagnose incl. Behandlung aber Gott sei Dank habe ich zur Banbscheiben OP nein Gesagt* gern als als Simulant und Hypochonder hingestellt.
    Ich gehe davon aus das Ihr hier alle wissen solltet wovon ich rede.
    Mir gefiel der Beitrag 👍😁 konnte kein Daumen hoch oder liken finden deswegen mein Kommentar.
    Wünsche jedem einzelnen von Herzen das er seinen Weg findet, mit den Dingen die man nicht ändern kann umzugehen.

  12. Ich danke dir für deinen Artikel. Ich habe Seite über 10 Jahren Schmerzen im Rückenbereich, immer wieder starke Verspannungen und Blockaden und seit 1,5 Jahren jetzt diesen Zustand in allen Gliedern, Sehnen und Muskeln. Ständig entstehen Trigger- und Tenderpunkte (letzteres kenne ich erst seit Wochen vom Namen her), der Darm rumort und große Muskelgruppen im Bauchraum, Po Lende spielen völlig verrückt. Ich bin dem ganzen erst seit wenigen Wochen auf die Schliche gekommen, weil mir niemand helfen konnte und mir permanent nur sinnlose Scherztabletten verschrieben wurden. Ich habe lediglich nach einem halben Jahr fortführender Physiotherapie (anfangs fast alles weg, dann immer schneller wiedekehrende Symptome) mein Schmerzbild bzw die Symptome im Internet gesucht und bin auf Fibromyalgie gestoßen, deren Beschreibung mir die Worte aus dem Mund nahm. Ich wusste nicht mal, dass es sowas gibt und bis dato wusste ich nicht und auch kein Arzt was mit mir los ist. „Sie sind doch n junger sportlicher Mann“ hieß es permanent. (Ich bin 39) Ich habe immer wieder bekräftigt, dass etwas nicht mit mir stimmt, aber jeder wollte Kosten sparen und hat gemeint, dass nichts zu erkennen ist, außer ein auf dem MRT etwas stark geneigtes Kreuzbein, dass für die Beschwerden allein verantwortlich sein soll. Ich habe gefragt, wieso dann die Sehnen an Hals und Schulter weh tun, oder gefühlt die Knochenhaut auf den Rippen. Keiner konnte es mir beantworten, aber man könne mich operieren.
    Seit letzter Woche habe ich Druck auf meine Ärztin gemacht, dass ich eine Überweisung deswegen bekommen möchte um es auszuschließen. Je mehr ich aber lese, desto mehr bestätigen sich meine Leiden in Richtung dieser Erkrankung. Ich war echt verzweifelt bis hierhin, finde aber wie durch dich immer mehr darüber hinaus und Menschen, denen es genauso geht. Zum Glück habe ich keinen direkten Dachschaden. Das hat mich schon mal beruhigt.
    Jetzt brauche ich noch die 100%ige Diagnose, damit ich endlich die Behandlung bekommen kann die notwendig ist ohne alles selbst zahlen zu müssen. Habe im letzten halben Jahr um die 800,- Euro für Heilpraktiker, Physio und alles mögliche an Salben, Thermacare und sonstige Versuche ausgegeben. …. und das obwohl ich krankenversichert bin. Echt zum kotzen *sorry*

    Das schlimmste was ich mir mit vielen kleinen Krämpfen in der Bauch-
    und Rückenmuskulatur anhören musste, war von einem Vertretungsarzt, als meine Ärztin Urlaub hatte: *Patienten mit Rückenschmerzen kommen hier ganz anders rein*. Als ich zu Hause war musste ich heulen, weil ich wirklich nur zum Arzt gehe, wenn ich nicht mehr anders kann. Da kommen meist viele Wochen schmerzvollen Leidens zuvor.

    Echt grausam was Unwissenheit anrichten kann. Ich würde dem *Sorry* Penner gern immer noch eine rein hauen. Auf Jameda habe ich dann Beurteilungen von Patienten gelesen, die er indirekt auch als Hypochonder bezeichnet hatte. Da war mir klar, dass der Typ einfach nur dumm und ignorant ist.

    Ich finde es gut, dass du dies hier geschrieben hast und dich für die Wahrheit einsetzt. Nur so kann diese bescheidene Krankheit mehr Aufmerksamkeit bekommen und breiter anerkannt werden. Danke Dir dafür!

    1. Lieber Christian,

      danke für deinen langen Kommentar. Das klingt mal wieder nach einer Ärzte-Odyssee. Ich kann dich dahingehend beruhigen: da bist du nicht der Einzige. Auch, wenn es leichter gesagt ist, als getan: lass dich nicht unterkriegen. Schau, was dir gut tut, hör auf dich selbst und lass nicht locker. Es gibt sie noch, die Ärzte und Therapeuten, die eine echte Hilfe sind. Aber vor allem sollten wir lernen, uns nach Möglichkeiten selbst zu helfen und wieder zu vertrauen. Ich wünsche dir alles Gute! FibroFee

  13. Liebe Fibrofee,
    ich bin ganz zufällig auf Deine Seite gestoßen und bin ganz begeistert! Du sprichst mir mit allem so aus der Seele. Ich habe seit über 25 Jahren Fibro und war mit Anfang 20 erst mal ganz allein mit dieser Symptomatik (selbst wenn ein Arzt oder Therapeut mal von diesem Krankheitsbild gehört hatte und nicht gleich der Satz kam „Fibromyalgie gibt es nicht“, dann war es unvorstellbar, dass das jemand in meinem Alter haben könnte). Ich habe über die Jahre ganz aufgehört, nach dem Thema zu recherchieren, da ich immer nur auf die gleichen Seiten stieß – entweder die übliche Standardinfo oder eben irgendwelche Wundermittel, die angepriesen wurden. Durch Zufall, d.h. eigentlich über die Liebscher Bracht Videos, habe ich nach Beiträgen gesucht, die dem Ganzen kritisch begegnen, und dadurch bin ich hier gelandet. Vielen Dank für die gute Analyse! Außerdem ist es super, mal einen Erfahrungsbericht von einer Betroffenen zu lesen, die die diversen empfohlenen Maßnahmen auch ausprobiert hat wie ich auch und das alles aus dieser Perspektive beurteilen kann. Ja, man kann und muss vieles selbst tun, damit sich die Symptome bessern (zur Symptomfreiheit habe ich es nie geschafft), aber heilen/wegzaubern lässt sich die Krankheit nicht. Und leider auch nicht mit einem Satz wegwischen – „Fibro gibt es gar nicht“. Da kann ich immer nur antworten: Schön wär’s! Liebe Grüße, Corinna

    1. Liebe Corinna, es freut mich, dass du hergefunden hast! Das kann ich mir vorstellen, dass du vor 25 Jahren in dem Alter alleine auf weiter Flur warst. Die gute Nachricht: heute muss das nicht mehr so sein :). Mir hat auch diese „Alltags-Komponente“ bei der Auseinandersetzung mit dem Thema gefehlt, ein Grund für die Entstehung meines Blogs. Ich sehe das wie du: man kann vieles für sich tun, und die Empfehlungen von L&B sind prinzipiell nicht schlecht – aber das mit der Negierung der Krankheit zu verbinden, geht für mich gar nicht. Das bürdet auch all´ jenen, die die Ratschläge von L&B befolgen und dann eben nicht „geheilt“ werden, eine große Last, Selbstzweifel und Schuldgefühle auf. Ich schicke dir liebe Grüße und wünsche dir alles Gute! deine FibroFee

  14. Liebe FibroFee, Danke für den ausführlichen Artikel und eindringlichen Artikel zur Existenz von Fibromyalgie und der Schmerztherapie bzw. Aussagen von Liebscher & Bracht. Ich schreibe gerade an einem Blogbeitrag über Liebscher & Bracht und werde gerne deinen Artikel auf http://www.tirolturtle.at – Österreichs erstem Arthrose & Lifestyle Blog verlinken!

    1. Liebe Barbara, ich habe gleich mal auf deinem Blog reingeschaut und finde ihn total super! Schön, dass du dich auch für das Thema Fibromyalgie interessierst, über eine Verlinkung freue ich mich natürlich sehr :). Schreibe mir doch, wenn der Artikel fertig ist, damit ich es nicht verpasse. Ich werde deinen Blog auch bald auf meiner Facebookseite empfehlen und auch bald mal meine Blogroll überarbeiten. Viele liebe grüße nach Tirol

  15. Durch eine frühere Kollegin bin ich in die Rheumaambulanz eines Duisburger Krankenhauses gekommen. Ein spezieller Arzt wurde mir empfohlen, aber mein Termin bei ihm wurde von seinem jungen Kollegen abgearbeitet. Dieser ließ mich verschiedene Bewegungen verrichten wie bei Orthopäden und fragte nach Vorerkrankungen und Problemen. Das Behandlungszimmer war sehr kühl und dadurch konnte ich mich noch weniger bewegen. Er stellte fie Diagnose Fibromyalgie und fragte mich, was mir denn schreckliches passiert wäre. Diese Frage hat sich mir eingebrannt und ich dachte nur noch darüber nach, ob es an der Vergewaltigung die ich mit 14 im Urlaub erleiden musste liegen könnte und ob ich mir die Schmerzen vielleicht nur einbilden würde. Es hat viele Jahre gebraucht um die Krankheit kennen zu lernen und ich habe immer noch Angst davor diese Diagnose zu nennen wenn ich zum Arzt gehe……

    1. Liebe Danni, da hat dich dieser Termin ziemlich aufgewühlt, so wie sich das anhört. Aber man hat dich dort schon ernst genommen, oder? Dass mit der Vergewaltigung ist natürlich sehr schlimm, ich weiß gar nicht, was ich darauf sagen soll. Ich hoffe, du hast Unterstützung bekommen, um dieses Erlebnis zu verarbeiten. Es gibt solche Fälle immer wieder, aber ich finde, da werden oft eilige Zusammenhänge hergestellt. Jedes Ereignis, das sehr stressig für den Körper ist, kann den Verlauf einer Fibromyalgie ankurbeln – aber auch den anderer Erkrankungen. Das ist zumindest das, was sich für mich aus der Geschichte vieler Fibros ablesen lässt. Fibromyalgie ist trotzdem keine psychische Erkrankung. Und deine Schmerzen sind real. Ein Schmerzmediziner hat in einem Artikel, den ich gelesen habe betont, dass man sich Schmerz niemals einbilden kann. Er sagte, jemand der sagt, er hat Schmerzen, der lügt entweder oder er hat Schmerzen, fertig. Und dass die meisten Menschen nicht lügen, wenn sie sagen, sie haben Schmerzen, sollte allen klar sein. In Scans vom Gehirn von Fibromyalgie-Patientinnen konnte Schmerzaktivität ja auch sichtbar gemacht werden.
      Dass du immer noch Angst hast beim Arzt dieser Diagnose zu nennen kann ich absolut nachvollziehen. Ich bin da auch sehr vorsichtig, ob und wie ich das einem neuen Arzt gegenüber formuliere. Es herrscht unter Medizinern einfach immer noch zu viel Unwissenheit und Vorurteile darüber. Wünsche dir alles Gute!

  16. Was für ein Bericht… ich habe gerade eine Wahnsinns Wut über solche Menschen die immerwieder sagen das es Fibromyalgie nicht gäbe. Sie wissen nicht wovon sie reden, geschweige was sie den Menschen an tun die diese Diagnose bekommen. Ich habe geweint , weil mein Zustand endlich einen Namen hatte und das nach 22 Jahren in denen ich psychisch gestört war, ein Jammerlappen war , eingebildet krank war oder einfach nur zu faul zum arbeiten war, so die Diagnosen bis Fibromyalgie ausgesprochen wurde.WARUM TUT IHR SOWAS? Wut ist das einzige was ich für solche Menschen übrig habe.

    1. Liebe Susanne, ja, man fragt sich wirklich, was sich solche Menschen denken. Unsere Probleme zu verleugnen oder einfach in die Psycho- bzw. Krieg-doch-mal-den-Arsch-hoch-Ecke zu stellen, das bringt niemandem was. Und was Liebscher und Bracht angeht, wollen die vor allem eins: ihre Produkte verkaufen. Und da kommt ihnen so ein Erklärungsmodell natürlich entgegen. Lass dich nicht unterkriegen, viele Grüße an dich!

  17. Fibromyalgie gibt es seit Jahrhunderten… damals hatte man nur keinen Namen für das Krankheitsbild… aber es mag jeder mal in seiner Familiengeschichte nachforschen… da gab es fast immer diesen einen Onkel, oder meistens diese eine Tante über die gesagt wurde „ach, die hat jeden Tag was anderes“ und die als Hypochonder verschrieen war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.